Innovation durch Basaltfasern

Die Kraft der Natur

Innovationsstärke und das Streben nach einer umweltverträglichen Produktion sind fester Teil unserer Abteilung Forschung und Entwicklung. Basalt ist dabei in den Fokus unseres Interesses als zukunftsträchtiger Rohstoff gerückt. Basalt kommt als basisches vulkanisches Gestein in großen Mengen in der Natur vor. Hierdurch tut sich eine ressourcenschonende Herstellung auf, am Ende des Produktlebenszyklus kann Basalt zudem problemlos recycelt werden.

Durch physikalische Prozesse können Basaltfasern aus dem Gestein gewonnen werden. Im Schmelzofen wird Basalt verflüssigt, die entstandene Gesteinsschmelze durch spezielle Düsenvorrichtungen aus dem Schmelzofen abgezogen – Basaltfasern entstehen, ehe die Basaltschmelze auskristallisieren kann. Um die Fasern für die textile Weiterverarbeitung nutzbar zu machen, werden sie mit einer Schliche überzogen und auf einen Spinnkuchen aufgewickelt.

Basaltfasern zeichnen sich durch eine silikatische Oberfläche aus. In der textilen Anwendung zeigt sich dies in einem wasser- und ölabweisenden Charakter. Als Mischgarn, zum Beispiel mit Viskose oder Polyester, eignen sich Basaltfasern in der Verwendung für flammhemmende und hitzebeständige Ausrüstung bei bis zu 800 °C. Besonderes Potenzial für die Verarbeitung bergen die ungiftigen und UV-stabilen Eigenschaften von Basaltfasern.